Auf dem Weichsel-Werder-Ring
Die Entdeckung der Langsamkeit im Jahr 2013


 

 

Elbing / Elbląg 

 

Zum ersten Mal fuhr ich 2005 durch Elbing ... und war schockiert: Die Altstadt, ein fast durchgehender Trümmerhaufen, fast so, als wenn seit den Bombardements von 1945 die Zeit stehen geblieben wäre.

Später kaufte ich von einer Kollegin vom www.Forum.Danzig.de ein Buch über den "Wiederaufbau" Elbings, mit Bildern und Plänen. Danach führte man jahrzehntelang Auseinandersetzungen darüber, was mit der Innenstadt geschehen solle. Lange Zeit war eine ernsthafte Alternative, alles platt zu machen und eine "moderne" Stadt - so mit hübschen grauen Plattenbauten und so - zu errichten. Und dann gab es wiederum Phasen, in der man einen "Wiederaufbau" im alten Stil präferierte ... wobei sich - genauso wie in Danzig - die Frage stellte, das Elbing welchen Jahres, 1939? 1900? 1850? 1800? Eine wohl glückliche Fügung war wohl, dass jedes Mal, wenn ein Plan stand, die finanziellen Mittel fehlten, den Plan zu realisieren ... und so geschah 60 Jahre wenig. So etwas kann natürlich auch sein Gutes haben, siehe Westdeutschland, wo der Denkmalschutz von Ensembles in Städten vielfach erst Ende der 70-er Jahre und später eingeführt wurde (bekanntlich wurde nach dem 2. WK in Westdeutschland mehr alte Bausubstanz vernichtet als während des Krieges).

Nun hat man sich in Elbing - genauso wie in Danzig - auf das Stadtbild zum Ende des 18. Jahrhunderts ausgerichtet, d.h., die Zeit, in der die Preußen nach den Polnischen Teilungen 1772/73 und 1792 nacheinander Elbing und Danzig vereinnahmten. Und seit dem EU-Beitritt Polens gibt es auch das Geld, die Pläne umzusetzen.

Die Ergebnisse der Retrovision des alten Stadtbilds sind in Danzig und Elbing höchst unterschiedlich. Danzig: Detailgetreuer Nachbau der alten Fassaden, was mich anfangs schwer beeindruckte, bis allmählich klar wurde, Fassade und das, was dahinter steht, stimmt meistens in keiner Weise überein. Ein Mogelpackung, aber eine Schöne. Elbing, auf einer Fläche von ca. 300 x 400 Metern: Ein Mischung von restaurierten / wieder aufgebauten Altbauten mit sofort erkennbaren Neubauten, welche die Strukturen der alten Bauten aufnehmen. Damit ergibt sich - zumindest für mich - ein beeindruckend harmonisches Ensemble an Bauten.

 

 

 

Unten: Im Museum gefundener Text, der konform ist mit o.a. Beschreibung.

Die Brücken, der Hafen: Im Vorjahr alles noch eine Baustelle, jetzt fertig.
Aber gähnende Leere: Die Schiffe zum Oberländischen Kanal sind nicht an ihrem Liegeplatz.

Photoshooting: Wer photographiert hier wen?

 

 

Free counter and web stats