Auf dem Weichsel-Werder-Ring
Die Entdeckung der Langsamkeit im Jahr 2013


 

 

Informationen und Tipps

 

Kontakt

http://www.vistulacruises.eu/de/

Łukasz Krajewski

lukaszkrajewski@zeglugawislana.pl
biuro@zeglugawislana.pl

Die Verträge und Erläuterungen sind in deutsch abgefasst.

Mit Łukasz kann man auf englisch kommunizieren, wenn es nicht anders geht, auch auf deutsch radebrechen.

Was man mitbringen kann / sollte

Vor der Reise schickt Łukasz eine Liste mit den Dingen, die man für die Bootstour braucht, sei es, dass man sie mitbringt oder sie sich bei ihm gegen einen Obolus leiht.

Leihen

  • Bei Bedarf: Einen Grill.
    Holzkohle etc. findet man in den kleineren und größeren Supermärkten.

  • Vordachzelt, das rund um das Heck bei Regen und Wind heruntergelassen werden kann - wir waren heilfroh, es zu haben.

Mitbringen

  • Campingstühle;
    einerseits, um am Heck eine bequemere Sitzgelegenheit zu haben, andererseits, um auf dem Anleger oder an Land sitzen zu können.

  • LED-Lampen, Kopflampen und andere;
    die Bordbeleuchtung in der Kajüte ist zu schummerig für Lesen, Spielen, etc.

  • Wandler 12 Volt - 230 Volt;
    150 bis 200 Watt reichen, plus Mehrfachstecker mit Schnur.
    Es gibt zwei 12-Volt-Steckdosen an Bord, mittels derer sich Notebooks, Batterien, Händies, etc. aufladen lassen - möglichst während der Motor läuft und Strom produziert. An einer Steckdose lassen sich maximal zwei Geräte laden, ansonsten fliegt die Sicherung raus.

  • Fernglas

  • Mobiles Navigationsgerät mit Kartenmaterial von Polen.
    Hilft ungemein bei der Orientierung - wo sind wir hier? - und zeigt neben anderen Daten die Geschwindigkeit an. Fährt man auf der Weichsel gegen den Strom, ist alleine durch die Beobachtung des Ufers nicht unbedingt auszumachen, ob man sich vorwärts bewegt, steht oder rückwärts getrieben wird.

  • Für Interessierte: Alte Karten im Maßstab 1 : 25000,
    siehe hier

  • Kleine Gepäckstücke;
    Taschen, Rollies, Rucksäcke,  etc., sie sind auf dem Boot leichter zu verstauen.

  • Bei Bedarf: Rotwein in Kartons, Weißwein in Flaschen, es gibt jedoch nur geringe Kühlkapazitäten. - Polen ist kein Weinland!

  • Bei Bedarf: Eintopf in Konservendosen;
    das Angebot vor Ort ist mickerig. Alles andere an Nahrungsmitteln und Getränken bekommt man problemlos.

  • Eventuell: Elektrische Kühlbox
    zur Ergänzung des mit Gas betriebenen kleinen Kühlschranks;
    sollte jedoch nur während des Motorbetriebs angeschlossen sein. Wir hatten eine dabei, nutzten sie aber kaum.

  • Riemen unterschiedlicher Länge,
    können immer nützlich sein.

Sich unbedingt zeigen lassen

Insbesondere im August und September, wenn die Gewässer voll mit Seefarn sind:

  • Wie man die Toilettenspülung vom Seefarn befreit und sie gangbar macht.

  • Wie man die Motorabdeckung abnimmt.

  • Welchen Schlauch man am Motor auf der vom Heck aus gesehenen linken Seite wo abziehen muss, wenn der Kühlwasserausgang verstopft ist.

Und worauf man unterwegs achten muss

  • ... wo bei Regen Wasser eindringt. Bei uns war die aufklappbare Luke über den Betten im Bug nicht ganz dicht. Das war kein größeres Problem - Plane über das Bett gelegt - aber man sollte dort nicht gerade elektrische Geräte, Bücher etc. lagern.

  • ... dass der laufende Motor immer (!) Kühlwasser pieselt.

Ansonsten ...

  • Unser Boot war ausgewiesen für bis zu sieben Personen. Dann wird es aber eng, vermutlich unangenehm eng. Zu fünft auf dem Boot, das war sowohl auf wie unter Deck optimal.

  • Für die Strecke, die wir gefahren sind einschließlich Stutthof, Elbing, Drausensee, Mewe, Nickelswalde, Danzig, waren 14 Tage optimal. Wer nur eine Woche fährt, sollte wohl auf die Abstecher verzichten, ansonsten wird es stressig ... und dafür ist's einfach zu schön.

  • Im Weichsel-Werder-Ring Buch gibt es eine Menge Hinweise auf Sehenswürdigkeiten in den Dörfern. Was fehlt: Große Ortsschilder am Ufer bzw. auf dem Damm, die anzeigen, dass es von dort einen Weg zu dem entsprechenden Ort gibt. Einfach auf gut Glück eine Sandbucht anfahren, auf den Damm klettern, um dort festzustellen, dass keine Verbindung zu dem gesuchten Ort besteht oder nicht erkennbar ist, erschien uns immer als zu riskant.

  • Ein Genuss !!!

 

Free counter and web stats